Den Gebrauchtwagen schnell und unkompliziert verkaufen

Gebrauchtwagen verkaufen

Wenn Sie Ihr Auto verkaufen möchten, nimmt dies häufig sehr viel Zeit in Anspruch und auch der Aufwand ist nicht unerheblich. Sie haben die Aufgabe ein Angebot zu erstellen, möglichst gute Fotos zu machen und müssen sich später um die Telefonate und Besichtigungstermine kümmern. Je teurer oder exotischer Ihr Fahrzeug ist, desto komplizierter kann es werden das Auto zu verkaufen. Zudem müssen Sie auf die rechtliche Ausgestaltung des Vertrags achten. 

Zu allererst müssen Sie sich aber die Frage stellen, wo Sie Ihr Auto verkaufen möchten. Sie haben die Möglichkeit dies über eine Zeitungsannonce, über ein Internetportal oder direkt über einen Autoankauf abzuwickeln. Alles Verkaufsmöglichkeiten haben ihre Vor- und Nachteile.

Gebrauchtwagenmarkt boomt

Viele gebrauchte Autos wechseln jedes Jahr den Besitzer. Der eine verkauft sein Fahrzeug klassisch sofort an einen Händler, andere Nutzen Börsen im Internet oder ein Zeitungsinserat. Aber egal für welchen Weg Sie sich entscheiden, eines ist sicher: Ein gepflegtes Auto mit einem Gebrauchtwagen-Zertifikat bringt immer mehr Geld. Besonders bei Online-Inseraten sollten Sie darauf achten, dass die Bilder scharf sind und das Fahrzeug von allen Seiten fotografiert wird. Auch Innenaufnahmen sind wichtig, denn je seriöser Ihr Angebot wirkt, desto besser lassen sich Interessenten finden. 

 

Möchten Sie Ihr Auto schnell und unkompliziert verkaufen, ist der Autoankauf der beste Weg. Allerdings müssen Sie hier mit einem niedrigeren Preis rechnen, da der Händler das Fahrzeug ja weiterverkaufen muss und hier auch einen Gewinn erzielen möchte. Dafür müssen Sie sich nicht mit Menschen treffen, die Sie in der Regel vielleicht gar nicht kennenlernen möchten.

Gewährleistung ausschließen

Sollte ein Interessent einen Fehler entdecken, ist dies noch lange kein Grund direkt den Preis zu senken. Vergleichen Sie im Vorfeld andere Angebote miteinander. Schließen Sie am Ende ein Geschäft ab ist es ratsam, immer einen Zeugen dabei zu haben. Entsprechende Verträge finden Sie im Internet. Sollte der Verkauf mit Bargeld durchgeführt werden, empfiehlt es sich, dass Geld immer sofort zu kontrollieren. Sie wären nicht der erste der auf Falschgeld reinfällt. 

 

Bei einem Privatverkauf sollten Sie darauf achten, dass Sie die gesetzliche Gewährleistung ausschließen. Auch sollte Ihr Auto bereits abgemeldet sein. Sollte es nach dem Verkauf nämlich zu einem Unfall kommen, kann dies zu Problemen mit der Versicherung führen. Haben Sie das Auto übergeben, informieren Sie sofort die Zulassungsstelle und die Versicherung. 

Bleiben Sie realistisch

Was aber besonders wichtig für Ihren Verkauf ist, ist ein realistischer Preis. Den Preis können Sie im Internet ermitteln sollten aber beachten, dass der Händler-Preis aus oben genannten Gründen meist niedriger ist. Machen Sie sich auch darauf gefasst, dass Sie vom Händler zuerst einen sehr niedrigen Preis genannte bekommen. Hier ist Handeln gefragt.

 

Bei einem Verkauf an Privat können meist bessere Preise erzielt werden. Das bedeutet für Sie: Möchten Sie einen möglichst guten Preise erzielen, verkaufen Sie an Privat. Möchten Sie Ihr Auto so schnell wie möglich verkaufen, versuchen Sie es bei einem Händler. 

 

Faire Bewertung

 

Suchen Sie einen Markenhändler auf, können Sie meist von den Experten profitieren. Eventuell ist auch eine Ablösung der Finanzierung möglich. Möchten Sie sofort einen Neuwagen kaufen kann es sein, dass der Gebrauchtwagen verrechnet wird und Sie so einen besseren Preis erhalten. 

 

Wichtig ist also, dass Sie sich vor dem Verkauf Ihres Autos genau informieren, was Ihr Fahrzeug noch wert ist. Je nachdem welches Modell Sie verkaufen möchten und wie alt dieses ist kann es auch lohnenswert sein, wenn Sie einen Gutachter beauftragen. 

 

Nicht umsonst sagt man im Volksmund, dass Auto verkaufen eine Kunst ist. Gewiefte Händler sind in der Lage den unwissenden Autoverkäufer stark nach unten im Preis zu handeln. Deshalb sollten Sie schon wissen, was Ihr Auto noch wert ist.

Recherchieren im Internet

Viele Autofahrer die auf der Suche nach einem gebrauchten Fahrzeug sind, machen sich zuerst einmal auf die Suche im Internet. Nehmen Sie aber nicht das erst beste Angebot welches Sie finden als Maßstab für Ihr Auto. Vergleichen Sie mehrere Seiten und bilden Sie so einen Mittelwert. Nur so erhalten Sie einen realistischen Mittelwert. Oft sind die Menschen von der Vielzahl der Angebote aber auch schlicht überfordert. Lassen Sie sich Zeit und bleiben Sie bei der Beurteilung Ihres eigenen Fahrzeugs realistisch. 

Einen Gutachter beauftragen

Verfügen Sie über ein Auto im höheren fünfstelligen Bereich kann es sich durchaus lohnen einen Gutachter zu beauftragen. Eine realistische Einschätzung kann in diesem Bereich mehrere tausend Franken ausmachen. Entweder beauftragen Sie einen unabhängigen Gutachter oder nutzen den Gutachter einer Prüforganisation. 

 

Besitzen Sie allerdings einen Oldtimer, sollten Sie immer einen Spezialisten beauftragen. 

Beulen und Kratzer führen nicht unbedingt zu einem hohen Wertverlust

Unfallauto verkaufen

Finden Sie an Ihrem Auto einen leichten Kratzer oder kleine Beulen, sollten Sie sich deshalb nicht zu sehr im Preis drücken lassen. Mittels Smart-Repair kann man kleiner Schäden oft bereits für 100 Franken beheben lassen. Der Händler wird Ihnen aber sicherlich erzählen wollen, dass das Teil neu lackiert werden muss und dies 1.000 Franken und mehr kostet. Zudem sollten Sie bedenken, dass ein Händler meist die Reparaturen günstiger bekommt. Er wickelt häufig viele Schäden über einen Partner ab und bekommt aus diesem Grund bessere Preise als Sie. Hat er eine eigene Werkstatt, repariert er den Schaden wahrscheinlich sogar selbst.

Serviceheft ist besonders wichtig

Es spielt keine Rolle, ob Sie Ihr Auto an einen Händler oder lieber Privat verkaufen: Ist Ihr Serviceheft lückenlos, erhöht dies den Wert deutlich. Können Sie kein Serviceheft vorweisen oder enthält dieses Lücken, könnten Sie sogar Probleme mit dem Verkauf bekommen. Denn nur so können Sie dem zukünftigen Käufer glaubhaft machen, dass das Auto auch wirklich gepflegt wurde und Verschleißteile gewechselt wurden. 

Hoher Kilometerstand – geringer Verkaufspreis

Auto Verkaufspreis

Besonders wenn Sie an einen Händler verkaufen möchten müssen Sie damit rechnen, je höher der Kilometerstand ist, desto weniger erhalten Sie für Ihr Auto. Hat Ihr Auto bereits 120.000 oder mehr auf dem Tacho, verkaufen die Händler dieses nur ungern an Endkunden, da sie hier in der Gewährleistungspflicht stehen. In diesem Fall verkaufen sie das Auto dann an einen anderen Händler oder es geht in den Export. Dadurch sinkt der Preis allerdings erheblich.

Händler müssen von dem Verkauf leben

Bei einem Verkauf an einen Händler müssen Sie natürlich immer mit Abschlägen rechnen. Denn dieser muss das Auto schliesslich noch weiterverkaufen und auch die Gewährleistung mit einkalkulieren. Einen Gewinn kann der Händler also nur erzielen, wenn er beim Einkauf einen guten Preis aushandelt. 

 

Bei günstigen Autos mit einem Wert von unter 3.000 Franken müssen Sie mit einem Abschlag von 50 Prozent rechnen. Liegt der Wert Ihres Autos höher, wäre ein solcher Abschlag nicht mehr fair. 

 

Möchten Sie Ihr Auto nun lieber im Internet oder über eine Zeitungsannonce verkaufen, müssen Sie auch damit rechnen, dass es zu sehr unseriösen Anfragen kommt. Besonders bei hohen Kilometerleistungen werden Export-Händler förmlich von den Inseraten angelockt. Hier werden Sie mit Abschlägen rechnen müssen, die weit unter den 50 Prozent liegen. Ein Auto mit einem Wert von 6.000 Franken wird dann gerne zu einem Preis von 2.500 Franken eingekauft. Hier müssen Sie drauf gefasst sein.

 

Auch Marktbeobachter Schwacke bestätigt diese Faustformel. Auf dem Schwacke-Zertifikat wird der Händlereinkaufs- und Händlerverkaufspreis angegeben. Diese Angaben können bei der Einschätzung des Händler-Angebots helfen. Nicht jeder kann den Verhandlungen hier standhalten. Auch wenn Sie bei einem privaten Verkauf oft mehr gewinnen können, müssen Sie die Nerven behalten und sich auf harte Verhandlungen einstellen.